BEAUTY Nägel

REVIEW | Matt Nagellack und ein enttäuschendes Erlebnis

Da schlenderte ich so…

…in der Drogerie herum und war ziemlich angetan von einem Nagellack, der mir ins Auge fiel. Eine Mischung zwischen Pink und Rot. Die Farbe stach so besonders hervor, sodass ich mir das doch mal näher anschauen musste.

Der Matt Nagellack

Es handelte sich um einen Matt-Lack von Rival de Loop young in der Farbe #36 berry temptation. Ich hatte mich sofort verliebt und packte ihn in meinen Einkaufskorb. Als ich dann so weiter schlenderte, entdeckte ich außerdem noch ein paar Rauten-Nagelsticker von essence aus der Edition the litte x-mas factory. Ich schaue mir immer mal wieder gerne Tutorials von Naildesigns auf youtube an. Mir waren solche Sticker schon öfter aufgefallen und es sah total einfach aus. Also habe ich mir gedacht „nehm‘ ich auch gleich mit“. Gesagt getan…

Nachdem ich dann abends meinen Krümel ins Bett verfrachtet hatte, packte ich mal mein Nagelzeug aus und fing an zu feilen, zu grundierenden Lack aufzutragen. Allein das Auftragen war eine wahre Freude. Ich habe alle Nägel nur ein einziges mal lackiert und die Farbe deckte sofort perfekt. Der Pinsel ist etwas breiter verarbeitet, sodass das Lackieren sehr schnell erledigt war. Der Matt-Effekt stellte sich ebenfalls während der Trocknungsphase ein. 

nagellack-rival-de-loup-young_36-berry-temptation

Die Nagelsticker

Bei den Stickern handelte es sich um 1 Bogen mit 14 Einzelsticker in verschiedenen Größen (Goldfarben).

the-little-xmas-factory-essence_nail-sticker

Der zweifelhafte Versuch eines ‚eyecatcher‘

Nachdem alles schön trocken war, wollte ich die Nägel natürlich auch mit den goldfarbenen Sticker verzieren. Mit einer Pinzette zog ich einen Sticker vom Bogen ab. Das klappte auch gut. Beim Auftragen auf den Nagel bemerkte ich schon, dass die Sticker ein wenig steif waren. Irgendwie hatte ich jetzt etwas anderes erwartet. Dennoch drückte ich den Sticker überall fest.

Nach ein paar Sekunden löste sich dieser Sticker an einer Randstelle. Ich drückte erneut fest und der Sticker löste sich nun an einer anderen Randstelle. Das ging ein paar mal hin und her. Ich pinselte nun einen Top-Coat drauf, da ich dachte, vielleicht „klebt“ es ja dann an allen Stellen fest. Neee… natürlich nicht. Wieder löste sich etwas.

Durch den Top-Coat, der nun gar nicht richtig trocknen konnte, löste sich der schöne Nagellack nun auch wieder und es gab ein Gematsche. Ich hatte die Nase voll und machte alles wieder ab. Ich versuchte es erneut bei einem anderen Nagel und schnitt in weiser Voraussicht die Umrandung einfach mal ab, da ich dachte, es liegt daran.

Nein, es ging genauso schief. „Gut“, dachte ich mir. Vielleicht waren die ja gar nicht zum dauerhaften Aufkleben gedacht, sondern nur, um ein Muster zu erstellen. Ich klebte wieder einen Sticker auf einen anderen Nagel und drückte fest an. Bevor sich die Ränder wieder lösen konnten, hatte ich schnell einen schwarzen Nagellack auf den Sticker, der sich auf meinem Nagel befand, gepinselt. Nun wollte ich den Sticker mit einer Pinzette wieder vorsichtig abnehmen und hoffte auf ein tolles schwarzes Muster auf meinen mega #36 berry temptation-Nägeln.

Leider zerriss er mehrmals beim Abnehmen. Entsprechend sah dann auch das Muster aus. Ich war total enttäuscht und mittlerweile gereizt und hatte keine Lust mehr. Die restlichen Sticker befinden sich nicht mehr bei meinen Nagel-Utensilien.

Ich habe sie nailart_36berrytemptationmeinem Sohn geschenkt. Er wird eine kreative Lösung dafür finden 😉

Das ist nun das Ergebnis des tollen Nagellacks ohne Sticker. Dafür habe ich auf den Ringfinger-Nägeln ein Punkt-Muster aufgetragen und nur diese Finger dann mit einem glänzenden Top-Coat versehen. 

Auch ok, oder?

Liebe Grüße!

unterschrift100

No Comments

Leave a Reply

 
%d Bloggern gefällt das: