Thoughts

Bin ich jetzt Blogger?

„Bist du jetzt unter die Blogger gegangen?“

„Was bin ich? Blogger? Was hab ich denn mit Bloggern zu tun?“

Nein, bloggen… das war so gar nicht meine Welt. Wenn ich ehrlich bin, wusste ich nicht einmal so genau, was ein Blogger überhaupt macht. Wie wird man denn Blogger? Ist das ein Beruf oder eine Freizeitbeschäftigung? Bloggen… das war so weit entfernt von mir, wie das selbständige Zimmer aufräumen für meinen Sohn…

Ich wollte das echt nicht – ich bin da irgendwie reingerutscht

Meinen allerersten Beitrag -Ich will nicht mehr- schlug ein wie eine Bombe. Ich nehme an, es lag an der Überschrift. Natürlich kann man sie zweideutig verstehen. Das war aber überhaupt keine Absicht. Ich meinte mit der Überschrift das Rauchen. Ich wollte nicht mehr rauchen. Das war der Start meines Blogs. Ich dachte, wenn ich das Rauchen aufhöre setze ich mich mal ein wenig dabei unter Druck und erzähle auch gleich der ganzen Welt davon und wie ich die Zeit vom Raucher zum Nichtraucher verlebe.

Dass ich zu diesem Zeitpunkt schon Blogger genannt wurde, war mir nicht bewusst. Ich hatte einfach nur Lust auf das Schreiben und fand es super, was man alles so mit Webseiten anstellen kann, ohne dabei einen Profi beauftragen zu müssen. Nach 4 Wochen wechselte ich von wp.com zu wp.org und hostete selbst – die beste Idee, die ich hatte. Ab dem Zeitpunkt war mir auch klar, was ich da überhaupt machte… bloggen.

Welches Theme soll es nur sein?

Ich war der Verzweiflung sehr nahe. Ich hatte eine ganz genaue Vorstellung vom Aussehen meines Blogs. Und ich fand das passende Theme nicht. Das ging über Wochen. Irgendwas war immer was mir nicht passte. Bis zu einem Tag, an dem ich mich wie so oft durch verschiedene Blogs gelesen habe und auf einen Blog gestoßen bin, der optisch genau die Eigenschaften aufwies, die ich mir wünschte. Ich fand nach langem Suchen heraus, dass es sich um das Theme „Redwood“ handelte. Leider kostenpflichtig (knapp 50 Euro). Sollte ich jetzt wirklich Geld dafür ausgeben? Definitiv ja! Denn ich wollte genau das Theme haben und kein anderes. Andere geben für ihr Hobby viel mehr Geld aus, habe ich mir gedacht. Also warum nicht? Gesagt… getan… das Theme war meins 🙂

Der Zeitaufwand

„Wo nimmst du eigentlich die Zeit noch her so neben Job, Haushalt, Kind und Hund?“

Diese Frage wurde mir oft gestellt und es ist eine sehr gute Frage! Ab 20.00 Uhr ist Ruhe bei uns. Dann kann ich entspannen und mich um mein „Hobby“ kümmern. Mal nur eine Stunde, dann mal wieder bis Mitternacht. Je nachdem, was mir gerade so in den Sinn kommt. Zu tun gibt es immer genug. Entweder werden Beiträge verfasst oder einfach nur der Blog weiter perfektioniert. Man kann sehr sehr viel Zeit mit einem Blog verbringen. Oder auch nur das Nötigste. Das macht sich dann bei den Besucherzahlen bemerkt.

Und so nahm alles seinen Lauf

Mein Ehrgeiz packte mich. Ich arbeitete immer öfter an meinem Blog. Das tue ich heute noch. Es gibt immer irgendetwas zu verbessern. Ich liebe meinen Blog. Und ich denke, dass sind auch die wichtigsten Voraussetzungen, wenn man einen Blog startet. Wenn man wirklich Erfolg mit seinem Blog haben möchte, heisst das: viel Arbeit, viel Liebe und Durchhaltevermögen. Es wird oft behauptet, dass man als Blogger erst einmal 1 Jahr regelmäßig schreiben muss, um die ersten Erfolge verbuchen zu können (gute Besucherzahlen oder gar Kooperationen). Doch ich sage: Mit den 3 goldenen Regeln geht es auch schneller. Ich glaube nicht, dass es viel mit Glück zu tun hat. Solange du und dein Blog für deine Besucher und auch Unternehmen professionell wirken, werden deine Besucher- und Followerzahlen immer mehr steigen und Unternehmen auf dich aufmerksam werden.

Wichtig ist, sich um sein „Baby“ zu kümmern, regelmäßig mit interessanten Texten zu füttern und mit viel Liebe und Geduld darauf einzugehen. Nur so kann dein Baby namens BLOG wachsen.

Und dann? Ja und dann… flattern die ersten Kooperationen ins Postfach. Doch was mache ich nun?

Dazu komme ich ein anderes mal. Willst du diesen Beitrag nicht verpassen? Dann folge mir per Email. Einfach das Formular unten ausfüllen und du verpasst keinen Beitrag mehr.

ps. Christoph von vermögensaufbau-online.de hat zu einer Blogparade zum Thema „Wie bist du zum bloggen gekommen“ aufgerufen. Natürlich habe ich meinen Beitrag dort ebenfalls vorgestellt. Wenn ihr lesen wollt, wie andere Blogger zum Bloggen gekommen sind, dann schaut doch einmal bei Christoph vorbei!

deine_conny_200

Möchtest du zukünftig über weitere Beiträge informiert werden? DANN FOLGE DIESEM BLOG:

No Comments

Leave a Reply

 
%d Bloggern gefällt das: